Zukunftsperspektiven

DruckversionDruckversion

Der erste Eindruck von Hattersheim: Es wird überall gebaut! Und der zweite: Planlos!

Jeder der im privaten Bereich etwas längerfristig plant, überlegt seine Planung bis hin zur Altersabsicherung und über die Rente hinaus und holt sich natürlich Rat von Experten ein.

Doch wie sieht dies in unserer Stadt aus?
Nach dem derzeitigen Stand hat es die Stadt bis heute nicht fertiggebracht einen Masterplan für die Zukunft, einen vorausschauenden Stadtentwicklungsplan für die nächsten 20 Jahre mit Zukunftsperspektiven für Wohn- und Gewerbe-, Freizeit- und Grünflächen auch nur ansatzweise zu erstellen. Eigentlich ein reichlich trauriges Bild.

Die Stadtverordneten haben doch mit Ihrer Wahl vom Bürger die Aufgabe bekommen, das Beste für die Stadt und ihre Bürger mittel- und langfristig zu planen und diese Planung dann so kostengünstig wie möglich umzusetzen! Doch wo stehen wir heute?
Bei einem Schuldenstand von ca. 60 Millionen Euro, sind wir weitestgehend handlungsunfähig, der Kapitalbedarf für dringend notwendige Sanierungen kann nicht mehr bereit gestellt werden! Von neuen Investitionen darf man da nicht einmal mehr träumen.

Dabei gibt es seit Jahren Unterstützung aus professioneller Hand, wie z.B. dem hier folgenden der IHK Frankfurt

STADTENTWICKLUNGSPOLITIK STRATEGISCH AUSRICHTEN

Angesichts der schwierigen Haushaltssituation – Hattersheim ist die einzige Kommune im Main-Taunus-Kreis, die so stark überschuldet ist, dass sie sich unter den kommunalen Schutzschirm des Landes Hessens zur Teilentschuldung begeben hat – wird es zukünftig schwierig sein, das gute Infrastrukturangebot aufrechtzuerhalten. Auch wenn sich der Wirtschaftsstandort Hattersheim gegenwärtig günstig entwickelt, was sich positiv auf die Einnahmeseite des kommunalen Haushalts auswirkt, werden Einsparungen zukünftig unverzichtbar sein.

Dabei wird eine klare strategische Ausrichtung in der Stadtentwicklungspolitik notwendig werden, die es ermöglicht, eine zielgerichtete Priorisierung der freiwilligen kommunalen Ausgaben vornehmen zu können. Einerseits bedarf es Einsparungen bei den öffentlichen Ausgaben, zugleich aber muss die Attraktivität der Stadt als Wohn- und Wirtschaftsstandort aufrechterhalten werden. Dieser Spagat wird wohl die größte Herausforderung für Hattersheim in den nächsten Jahren bilden
Quelle: http://www.frankfurt-main.ihk.de/imperia/md/content/pdf/standortpolitik/branchenportraet_einzelhandel_im_main-taunus-kreis.pdf

Dies ist nur eines von vielen Themen, die uns in Zukunft begleiten werden. Deshalb ist es an der Zeit, etwas zu verändern. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt - deshalb brauchen wir eure Unterstützung

Ralf Depke

tweetbutton: